Jackson-Ermittler durchsuchen Apotheke

+
Die Ermittlungen um den Tod von Michael Jackson gehen weiter.

Los Angeles - Die Durchsuchung einer Apotheke in Las Vegas hat die Verdachtsmomente gegen Michael Jacksons Privatarzt , Conrad Murray , weiter verstärkt.

Lesen Sie auch:

Jackson-Autopsie beendet: Ergebnis geheim

Jackson ohne Zeremonie beigesetzt

Wie der US-Sender CNN am Dienstag unter Berufung auf anonyme Quellen berichtete, soll sich Murray in der Apotheke das starke Narkosemittel Propofol beschafft haben. Der Kardiologe steht im Verdacht, dem “King of Pop“ wegen dessen Schlafstörungen wenige Stunden vor seinem Tod am 25. Juni das starke Mittel verabreicht zu haben. Gegen ihn wird wegen Totschlags ermittelt.

In der Apotheke wollten Experten der Nationalen Drogenbehörde Computerdaten und Unterlagen beschlagnahmen, die Auskunft über die Verschreibungspraxis von Murray liefern, teilte der Internetdienst tmz.com mit. Dieser Aktion waren vor zwei Wochen bereits Durchsuchungen in der Wohnung und den Praxisräumen des Arztes in Las Vegas vorausgegangen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.