Jackson-Freund: Er hat sich langsam umgebracht

+
Michael Jackson hat nach Aussagen seines Freundes Uri Geller Warnungen vor einem jahrelangen Missbrauch von Medikamenten in den Wind geschlagen.

London - Popstar Michael Jackson hat nach Aussagen seines Freundes Uri Geller Warnungen vor einem jahrelangen Missbrauch von Medikamenten in den Wind geschlagen.

Lesen Sie auch:

Gerichtsmedizin wertet Fall Michael Jackson als Tötungsdelikt

“Jacko“ habe seine Mahnungen missachtet und die Medikamente als Privatsache bezeichnet, sagte Geller am Dienstag in einem BBC-Interview. “Es gab eine Zeit, in der ich Michael gesagt habe, dass er sterben wird, wenn das so weiter geht. Er hat sich selbst langsam umgebracht.“ Nach neuesten Erkenntnissen der Gerichtsmediziner war Jackson an einer Überdosis des starken Narkosemittels Propofol gestorben.

Nach Gellers Darstellung war es mitunter schwierig, den ehemaligen “King of Pop“ überhaupt zu wecken. “Ich erinnere mich, dass ich neben seinem Bett geschlafen habe, um sicherzustellen, dass er morgens aufwacht, wenn er wichtige Termine hatte“, sagte der TV-Magier. “Die Frage ist doch: wie kann das so lange angedauert haben? Wir reden nicht über ein Jahr sondern wahrscheinlich über Jahrzehnte und eine Reihe von Ärzten. Ich hätte gerne, dass die US-Behörden seine Vergangenheit erforschen und herausfinden, wer ihn mit den ganzen Medikamenten versorgt hat und warum das geschah.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.