Joe Jackson kämpft um Millionen-Erbe

+
Der Vater von Michael Jackson will am Erbe seines Sohnes beteiligt werden.

Los Angeles - Jo Jackson kämpft weiter um das Millionen-Erbe seines Sohnes Michael. Er wurde im Testament des King of Pop ausdrücklich ausgeschlossen.

Dem Vater von Michael Jackson wurde nach den Worten seines Anwalts großes Unrecht angetan, als ein Gericht im vergangenen Jahr nach dem Tod seines Sohnes eine Klage von Joe Jackson gegen die Verwalter des Erbes nicht zuließ. Der Anwalt Brian Oxman versuchte am Mittwoch vor einem Berufungsgericht in Los Angeles die Zulassung eines solchen Schritts zu erreichen.

So gedenken die Fans des King of Pop

So gedenken die Fans des King of Pop

Das Erbe wird vom Anwalt John Branca und dem Musikmanager John McClain verwaltet, so wie es Michael Jackson auch in seinem Testament von 2002 festgelegt hatte. Joe Jackson wurde dabei ausdrücklich ausgeschlossen und hat damit keinen Einfluss auf die Verwendung des Erbes, das seit dem Tod Michael Jacksons im Juni vergangenen Jahres um etliche Millionen Dollar angewachsen ist. Die Richter hörten die Argumente beider Seiten und müssen dann entscheiden, ob Joe Jackson doch noch gegen die Bestellung der Verwalter klagen kann.

Bilder aus Michael Jacksons Leben

Fotos

Die Hauptbegünstigten des Testaments sind Michael Jacksons Mutter Katherine und seine drei Kinder.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.