Jackson-Nachlass trägt Kosten für Beisetzung

+
Hier soll der „King of Pop“ seine letzte Ruhe finden: Forest Lawn Memorial Park in Glendale

Los Angeles - Die hohen Kosten für die Beisetzung von Michael Jackson werden aus dessen Nachlass beglichen. Richter Mitchell Beckloff am Oberen Gericht gab den Nachlassverwaltern grünes Licht für die Zahlung.

Lesen Sie auch:

NTV und N24 übertragen Beisetzung Jacksons live

Er gab damit einem Antrag der Anwälte von Jacksons Mutter Katherine statt. Beckloff hatte zunächst Zweifel daran geäußert, dass der Nachlass über genügend Mittel verfüge. Eine Anwältin der Nachlassverwalter sagte, es sei ausreichend Bargeld vorhanden. “Die Kosten sind außergewöhnlich, allerdings war auch Michael Jackson außergewöhnlich“, sagte Jeryll Cohen. Vor der für Donnerstagabend geplanten Trauerfeier wurden kaum Einzelheiten bekannt.

Der Grund, warum sie sehr teuer werde, sei, dass auf dem exklusiven Friedhof Forest Lawn Glendale bei Los Angeles zwölf Grabstätten gekauft würden, sagte Cohen während der Anhörung. Richter Beckloff erklärte, üblicherweise würden die Kosten für ein Begräbnis nach der Trauerfeier vom Nachlass übernommen. Die Jackson-Familie könne es sich aber nicht leisten, das Geld vorzuschießen.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.