Jackson-Partner klagen auf Millionen-Zahlung

+
Michael Jackson: Sein ehemaliger Manager und der Produzent von „Thriller“ klagen jetzt Geld ein.

Los Angeles - Michael Jacksons früherer Manager sowie der Produzent und Regisseur des “Thriller“-Videos haben den Nachlass des “King of Pop“ auf Zahlung von mehr als zwei Millionen Dollar verklagt.

Produzent George Folsey machte am Donnerstag eine Forderung von mehr als einer Million Dollar geltend. Ein Anwalt von Regisseur John Landis erklärte, diesem würden vermutlich mehr als 1,3 Milliarden Dollar geschuldet.

Lesen Sie auch:

Jackson-Film spielt am ersten Tag 20 Mio. Dollar ein

Michael Jackson: Die Premiere von „This is it“

Landis und seine Firma hatten Jackson bereits vor dessen Tod verklagt und erklärt, der Popstar habe ihm in den vergangenen Jahren seinen Anteil an Gewinnen aus dem legendären 14-minütigen Video vorenthalten. Der frühere Manager des “King of Pop“, Leonard Rowe, machte am Donnerstag eine ausstehende Summe von mehr als 300.000 Dollar geltend.

Bilder von den Premieren von „This is it“

Michael Jackson: Premiere von „This is it“

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.