Jackson sorgt für Streit in Prag

+
US-Popstar Michael Jackson während seines Konzerts am 7.9.1996 in Prag. Der 38-Jährige war nur wenige Monate später zum ersten Mal Vater geworden. Seine Frau Debbie Rowe im Cedar-Sinai Medical Center in Los Angeles einen Jungen, Prince Michael, geboren.

Prag - Fans des King of Pop wollen in Prag eine Bronzestatue ihres Idols aufstellen. Doch bei Facebook formiert sich Widerstand.

In Tschechien ist ein heftiger Streit um eine geplante Statue für Michael Jackson entbrannt. Fans wollen ihrem Idol im Prager Letná-Park ein Denkmal errichten. Dort hatte der King of Pop 1996 ein Konzert gegeben. Die Behörden haben bereits ihre Einwilligung gegeben. Doch der Widerstand gegen die zwei Meter hohe Bronzebüste des Popsängers wächst. Mehr als 2.000 Menschen sind bereits einem Protestaufruf bei Facebook gefolgt, um die Denkmalseinweihung am 29. August zu verhindern. Dann wäre der vor einem Jahr verstorbene Star 52 Jahre alt geworden. Eine Prager Kunstgalerie hat vorgeschlagen, an der Stelle ein Werk eines zeitgenössischen Künstlers aus Tschechien zu errichten.

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.