Jacksons Arzt forderte Notfallausrüstung

+
Der Arzt von Michael Jackson hat vor dessen Tod eine Notfallausrüstung und einen Assistenten angefordert.

Los Angeles - Der Arzt von Michael Jackson hat vor dessen Tod eine Notfallausrüstung und einen Assistenten angefordert. Ein Konzertveranstalter soll den Arzt gezwungen haben, Jackson Medikamente zu geben.

Die Nachrichtenagentur AP berichtete am Donnerstag unter Berufung auf E-Mails und einen Vertragsentwurf, der Konzertveranstalter AEG habe die Bitte von Doktor Conrad Murray nicht erfüllt. Dem Mediziner wird vorgeworfen, Jackson vor seinem Tod am 25. Juni 2009 eine Überdosis des Narkosemittels Propofol verabreicht zu haben.

Die E-Mails und der Vertragsentwurf sind Teil einer Klage, die Jacksons Vater Joe vor der kalifornischen Ärztekammer gegen AEG einreichte. Darin wird dem Veranstalter vorgeworfen, Murray gezwungen zu haben, Jackson gefährliche Medikamente zu verabreichen. Murray wurde wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Er hat die Vorwürfe zurückgewiesen und befindet sich gegen eine Kaution von 75.000 Dollar auf freiem Fuß.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.