Veröffentlichung von Obduktionsbericht weiter verzögert

Jacksons Privatarzt litt unter hohen Schulden

+
Michael Jacksons Privatarzt Conrad Murray

Los Angeles - Michael Jacksons Privatarzt Conrad Murray hat unter erheblichen Geldnöten gelitten, als der Sänger ihn im Mai unter Vertrag nahm.

Der Kardiologe, der inzwischen im Mittelpunkt der Ermittlungen über Jacksons plötzlichen Tod steht, hatte Schulden von mindestens 780.000 Dollar (555.000 Euro), wie aus Gerichtsunterlagen in Las Vegas hervorgeht. Dazu kommen laut einem ehemaligen Geschäftspartner weitere 68.000 Dollar, die Murray für die Lieferung eines Energydrinks schuldig geblieben sei.

Unter anderem konnte Murray den Dokumenten zufolge die Hypothekenraten für sein Anwesen in Höhe von monatlich 15.000 Dollar nicht bezahlen. Außerdem standen 363.000 Dollar für Geräte in seiner Herzklinik aus. Hinzu kamen Schulden für Studentendarlehen aus den 80er Jahren sowie für Alimente und Kreditkarten.

Bereits 1992 hatte der Kardiologe in Kalifornien Konkurs angemeldet. Der Konzert-Promoter AEG Live wollte dem 56-Jährigen 150.000 Dollar monatlich dafür zahlen, dass er Jackson für die geplanten 50 Auftritte in London fit hält. Murray hat sich öffentlich seit Jacksons Tod nicht geäußert. Sein Anwalt Ed Chernoff sagte, der Mediziner habe nichts verschrieben, das Jackson “hätte töten sollen“.

Ermittler betrachten Verstorbenen als Suchtkranken

Der für kommende Woche erwartete Obduktionsbericht im Fall Michael Jackson wird unterdessen bis auf weiteres nicht veröffentlicht. Es seien noch zusätzliche Ermittlungen nötig, teilte das Büro des Gerichtsmediziners in Los Angeles am Donnerstag mit. Die Ergebnisse der Autopsie sollten eigentlich bereits in dieser Woche publik gemacht werden, erst am Mittwoch hatte die Gerichtsmedizin den Termin auf kommende Woche verschoben.

Der “King of Pop“ starb am 25. Juni im Alter von 50 Jahren. Die Behörden gehen nach Angaben aus Ermittlerkreisen derzeit davon aus, dass das Narkosemittel Propofol zu seinem Tod führte. In den Ermittlungen wird der Sänger offiziell als Suchtkranker bezeichnet. In Durchsuchungsbefehlen für die Wohnung und das Büro von Jacksons Privatarzt Murray heißt es, die Behörden suchten nach Hinweisen auf Verstöße gegen Vorschriften, darunter “die Verordnung von Medikamenten an einen Abhängigen“.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.