Ein Jahr Fahrverbot für Pete Doherty

+
Pete Doherty darf ein Jahr lang nicht Autofahren und muss eine Strafe in Höhe von 550 Euro zahlen.

London - Pete Doherty darf ein Jahr lang nicht Autofahren und muss eine Strafe in Höhe von 550 Euro zahlen. Seine Schuld hat er bereits gestanden, doch er selbst war gar nicht am Steuer gesessen.

Der skandalumwitterte britische Sänger Pete Doherty hat erneut eine Strafe aufgebrummt bekommen: Der Ex-Freund von Topmodel Kate Moss darf ein Jahr lang nicht Auto fahren. Weil er seinen Manager ohne Versicherung mit seinem Wagen fahren ließ, muss er zudem umgerechnet rund 550 Euro Strafe zahlen. Doherty räumte am Donnerstag vor Gericht in der südenglischen Grafschaft Suffolk über einen Anwalt seine Schuld ein.

Polizeifotos von US-Stars

Polizeifotos von US-Stars

Der Manager hatte im September einen Mann angefahren, schwer verletzt und dann Fahrerflucht begangen. Er war ohne Führerschein und Versicherung in Dohertys Auto unterwegs gewesen und wurde im Februar zu einem Jahr Gefängnis verurteilt. Doherty, der vor allem wegen Drogendelikten immer wieder Ärger mit dem Gesetz hat, wird diesen Freitag 31 Jahre alt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.