Manchmal bringen Scherben Krankenhaus

Jake Gyllenhaal bei Dreharbeiten verletzt

+
Jake Gyllenhaal lebt gefährlich.

Los Angeles - Er hat schon wesentlich gefährlichere Szenen gedreht, trotzdem endete eine Begegnung mit einem Spiegel für Oscar-Preisträger Jake Gyllenhaal im Krankenhaus. 

Der Vorfall am Mittwoch sei während einer „intensiven“ Szene bei Dreharbeiten zu dem Thriller „Nightcrawler“ passiert, in der Gyllenhaal auf einen Spiegel einschlagen musste. „Unglücklicherweise zerbrach der Spiegel und Jakes Hand wurde arg zerschnitten“, sagte seine Sprecherin Mara Buxbaum am Donnerstag. Die Verletzung habe mit mehreren Stichen genäht werden müssen, nach zwei Stunden sei Gyllenhaal aber wieder aus dem Krankenhaus gekommen und unmittelbar ans Set zurückgekehrt.

In "Nightcrawler" spielt Gyllenhaal einen freien Journalisten, der in der Unterwelt von Los Angeles recherchiert. Für die Rolle hat der Schauspieler in den letzten Monaten auffällig an Gewicht verloren. Rene Russo und Bill Paxton spielen ebenfalls mit.

2006 erhielt der 32-Jährige eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller in der Rolle eines homosexuellen Cowboys in dem Film "Brokeback Mountain".

afp/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.