Jake Gyllenhaal vermisst Privatsphäre im Netz

+
Jake Gyllenhaal hat kein Problem mit Paparazzi. Foto: Tracey Nearmy

Hamburg (dpa) - Der US-Schauspieler Jake Gyllenhaal (33) macht sich Sorgen um die Datensicherheit im Netz. 

"Wir leben in einer Zeit, in der Privatsphäre nicht mehr existiert. Die Regierung speichert unsere E-Mails und Telefonate und wer weiß was sonst noch alles", sagte Gyllenhaal dem Magazin "Neon". "Unvorstellbar, was passieren könnte, wenn diese privaten Informationen in die falschen Hände fallen."

Im Grunde hätten Internetnutzer die Kontrolle über ihr Leben verloren, sagte der "Brokeback Mountain"-Star. Sich dem Internet zu verweigern, sei aber keine Lösung.

In seinem neuen Film "Nightcrawler" spielt Gyllenhaal einen sensationsgierigen Fernsehreporter. Er persönlich habe aber keine Probleme mit Paparazzi: "Die können mich gerne fotografieren, wenn ich am Strand spazieren gehe oder heute Abend das Hotel durch den Haupteingang verlasse", sagte der Schauspieler. "Ich bin das gewohnt und es wäre jämmerlich, sich darüber zu beklagen." Doch was seine Filmfigur mache, sei etwas Schlimmeres. Der Reporter sei "ein Raubtier, das seine hilflosen Opfer filmt, wenn sie tot oder schwer verletzt sind".

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.