Ansagerin begrüßte den Sänger falsch

James Blunt - nein, BLAKE gewinnt Mercury Prize

+
Der britische Sänger James Blunt dürfte den meisten ein Begriff sein. Sein Kollege James Blake (Bild) ist hierzulande hingegen weniger bekannt.

London - Peinlicher Versprecher: Beim britischen Mercury Prize entstand kurz Verwirrung, als die Ansagerin statt Musiker James Blake einen berühmteren Kollegen begrüßte.

Es schien zunächst nicht wirklich sein Abend zu werden, nachdem die Moderatorin ihn auf der Bühne als James Blunt begrüßte, aber Blake nahm es mit Humor. Er hatte gut lachen, denn er war als Außenseiter ins Rennen gegangen und durfte die Ehrung mit nach Hause nehmen. „Das ist die erste Trophäe, die ich jemals gewonnen habe, wenn man von dem Tennis-Pokal absieht, den ich mit 12 Jahren an meiner Schule gewonnen habe“, freute sich der 25-Jährige. Der Preis ist mit 20 000 Pfund (umgerechnet 23 400 Euro) dotiert.

dpa

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Popstars und ihre früheren Berufe: Trucker, Tankwart, Totengräber

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.