Heimatstadt ehrt Ursula Andress

Gala für das erste Bond-Girl

+
Das erste Bond-Girl Ursula Andress zusammen mit Roman Polanski und Michelle Hunziker bei der Gala in Bern.

Bern - Als schöne Muschelsucherin stieg sie einst im weißen Bikini aus dem Ozean. 50 Jahre nach der aufregenden Szene im ersten 007-Film „Dr. No“ ist Ursula Andress in Bern mit einer rauschenden Party geehrt worden.

Das erste aller Bond-Girls wurde Samstagabend von einer anderen prominenten Bernerin mit Champagner begrüßt: Michelle Hunziker, einst bei „Wetten, dass..?“ und heute bei „Das Supertalent“ die TV-Partnerin von Thomas Gottschalk.

Für die Gala war Andress aus Rom angereist, wo sie seit langem lebt. Statt wie einst in weiß, kam die 76-Jährige im schwarzen Smoking mit Pailletten-Revers. „Alt werden ist eine Schweinerei“, sagte sie laut „Sonntags-Zeitung“. Der wohl prominenteste der 260 Gala-Gäste war Hollywood-Regisseur Roman Polanski (79), der im Berner Kurort Gstaad eine Villa besitzt.

Andress hatte sich nach „Dr. No“ vor Angeboten kaum retten können. Ihre Hollywood-Bilanz umfasst mehr als 30 Filme und etliche legendäre Filmpartner - unter ihnen Elvis Presley, Alain Delon, Marcello Mastroianni, Jean-Paul Belmondo, Woody Allen, Peter O'Toole, Frank Sinatra und Charles Bronson. Legendär ist auch ihre Beziehung zu James Dean.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.