Knapp 8500 Liter Benzin und 33 Kilo Sprengstoff

Damit zieht "Spectre" ins Guinness Buch der Rekorde ein

Rabat - Der neueste Bond-Streifen "Spectre" spielte am ersten Wochenende nicht nur Millionen von Dollar ein, sondern erzielte auch einen neuen Weltrekord.

Der neue Bond-Film "James Bond 007 -Spectre" brachte in der ersten Woche bereits Millionen von Dollar ein. Doch das ist nicht das einzige, was den Film besonders macht. Eine gewaltige Explosionsszene in Marokko bringt "Spectre" ins Guinness Buch der Rekorde. Die Stunt-Explosion ist die bisher größte Explosion der Geschichte. Dafür wurden 8418 Liter Benzin und 33 Kilogramm Sprengstoff verwendet.

Die Explosion ist die bisher größte Explosion, die für einen Film tatsächlich in der Realität umgesetzt und nicht am Computer virtuell eingefügt wurde. Die Auszeichnung wurde Produzentin Barbara Broccoli und den Schauspielern Daniel Craig und Lea Seydoux überreicht. Die beiden letzteren sind in besagter Szene auch zu sehen. Den Preis nahmen sie jedoch nur in Vertretung an, denn ausgezeichnet wird Spezial-Effekte-Experte und Oscarpreisträger Chris Corbould.

mt

Rubriklistenbild: © Screenshot/YouTube/Guinness World Records

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.