James Rizzi ist tot - Bilder von den Werken des Pop-Art-Künstlers

1 von 12
James Rizzis quietschbunte Farben fand man fast überall: Textilien, Briefmarken, Autos - gar ein Flugzeug hat er bemalt. Der New Yorker brachte es vom armen Straßenkünstler zum weltweit gefeierten Star der Pop-Art. Nun ist er völlig überraschend mit 61 gestorben.
2 von 12
James Rizzis quietschbunte Farben fand man fast überall: Textilien, Briefmarken, Autos - gar ein Flugzeug hat er bemalt. Der New Yorker brachte es vom armen Straßenkünstler zum weltweit gefeierten Star der Pop-Art. Nun ist er völlig überraschend mit 61 gestorben.
3 von 12
James Rizzis quietschbunte Farben fand man fast überall: Textilien, Briefmarken, Autos - gar ein Flugzeug hat er bemalt. Der New Yorker brachte es vom armen Straßenkünstler zum weltweit gefeierten Star der Pop-Art. Nun ist er völlig überraschend mit 61 gestorben.
4 von 12
James Rizzis quietschbunte Farben fand man fast überall: Textilien, Briefmarken, Autos - gar ein Flugzeug hat er bemalt. Der New Yorker brachte es vom armen Straßenkünstler zum weltweit gefeierten Star der Pop-Art. Nun ist er völlig überraschend mit 61 gestorben.
5 von 12
James Rizzis quietschbunte Farben fand man fast überall: Textilien, Briefmarken, Autos - gar ein Flugzeug hat er bemalt. Der New Yorker brachte es vom armen Straßenkünstler zum weltweit gefeierten Star der Pop-Art. Nun ist er völlig überraschend mit 61 gestorben.
6 von 12
James Rizzis quietschbunte Farben fand man fast überall: Textilien, Briefmarken, Autos - gar ein Flugzeug hat er bemalt. Der New Yorker brachte es vom armen Straßenkünstler zum weltweit gefeierten Star der Pop-Art. Nun ist er völlig überraschend mit 61 gestorben.
7 von 12
James Rizzis quietschbunte Farben fand man fast überall: Textilien, Briefmarken, Autos - gar ein Flugzeug hat er bemalt. Der New Yorker brachte es vom armen Straßenkünstler zum weltweit gefeierten Star der Pop-Art. Nun ist er völlig überraschend mit 61 gestorben.
8 von 12
James Rizzis quietschbunte Farben fand man fast überall: Textilien, Briefmarken, Autos - gar ein Flugzeug hat er bemalt. Der New Yorker brachte es vom armen Straßenkünstler zum weltweit gefeierten Star der Pop-Art. Nun ist er völlig überraschend mit 61 gestorben.
9 von 12
James Rizzis quietschbunte Farben fand man fast überall: Textilien, Briefmarken, Autos - gar ein Flugzeug hat er bemalt. Der New Yorker brachte es vom armen Straßenkünstler zum weltweit gefeierten Star der Pop-Art. Nun ist er völlig überraschend mit 61 gestorben.

James Rizzi ist tot - Bilder von den Werken des Pop-Art-Künstlers

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Royaler Ruhestand: Prinz Philip bei seinem letzten offiziellen Auftritt
Zehntausende Termine und Tausende Reden: Prinz Philip gilt als äußerst fleißig. Nun soll Schluss sein. Künftig lässt es …
Royaler Ruhestand: Prinz Philip bei seinem letzten offiziellen Auftritt