Jane Fonda: Streben nach Perfektion "vergiftete mein Leben"

+
Jane Fonda beim Film-Festival in Cannes.

München - Schauspielerin Jane Fonda ist endlich mit sich selbst im Reinen. “Ich habe gelernt, dass ich nicht immer perfekt sein muss.“

Das sagte die 73-Jährige der Zeitschrift “Frau im Spiegel“ laut Vorabbericht. Früher habe sie “geradezu besessen versucht“, perfekt zu sein. “Das ist ein unerreichbares Ziel, das mein Leben vergiftet und gehemmt hat.“

Erst nach ihrer Scheidung vom Medienunternehmer Ted Turner habe sie begonnen, nach ihren eigenen Bedürfnissen zu leben. “Das war eine Befreiung für mich“, sagte die zweifache Oscar-Preisträgerin (“Klute“).

Die 99 begehrtesten Frauen der Welt

Die 99 begehrtesten Frauen der Welt

In ihrer Familie war es laut Fonda verpönt, Gefühle zu zeigen. Ihr Vater Henry Fonda (“Die zwölf Geschworenen“) habe es geradezu gefürchtet, “wenn wir Kinder Verletzlichkeit, Traurigkeit oder Schwäche zeigten“. Die angestauten Emotionen habe sie durch die Darstellung starker Frauen in ihren Filmen kompensiert. “Aber ich habe mir oft gedacht, dass ich mal weichere, zerbrechlichere Typen spielen sollte - ich habe mich aber nie getraut, komplexe Gefühle darzustellen. Heute gelingt mir das wesentlich besser.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.