Einsatz für Umweltschutz

Jane Fonda wettert gegen Kanadas Premier

+
Jane Fonda engagiert sich. Foto: Guillaume Horcajuelo

Die US-Schauspielerin hat auf Einladung einer Umweltschutzorganisation die Provinz Alberta besucht. Sie macht aus ihrer Enttäuschung keinen Hehl, dass trotz anders lautender Versprechen nun doch neue Pipelines genehmigt würden.

Edmonton (dpa) - Die Oscarpreisträgerin Jane Fonda (79) ist sauer auf Kanadas Premierminister Justin Trudeau. Trudeau habe entgegen vorheriger Versprechen doch neue Öl-Pipelines genehmigt, sagte die US-Schauspielerin kanadischen Medienberichten zufolge in Edmonton.

"Ich schätze, die Lektion daraus ist, dass wir uns nicht von gut aussehenden Liberalen etwas vormachen lassen sollten, egal wie gut sie sich ausdrücken können. Was für eine Enttäuschung."

Die Premierministerin der Provinz Alberta, Rachel Notley, kritisierte die Aussagen Fondas als "schlecht informiert". Zudem habe Fonda, die auf Einladung einer Umweltschutzorganisation in die ölreiche kanadische Region gekommen war, sich trotz mehrerer Angebote nicht mit ihr treffen wollen.

Fonda ist seit rund einem halben Jahrhundert im Filmgeschäft tätig und gewann zwei Oscars.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.