Nach 20 Jahren Ehe

Jane Seymour lässt sich scheiden

+
Jane Seymour war 20 Jahre mit Keach verheiratet.

Los Angeles - Schauspielerin Jane Seymour (62) und ihr langjähriger Ehemann, Regisseur James Keach, lassen sich scheiden. Für beide war es nicht die erste Scheidung.

Schauspielerin Jane Seymour (62) und ihr langjähriger Ehemann, Regisseur James Keach, lassen sich scheiden. Das Paar lebe bereits seit einigen Monaten getrennt, teilte ein Sprecher der Schauspielerin am Samstag der US-Zeitschrift „People“ mit. Sie würden jetzt die Scheidungsformalitäten aushandeln. Sie sind Eltern der 17-jährigen Zwillinge Johnny und Kristopher. Es war Seymours vierte Ehe und die dritte für Keach.

Das Paar hatte 1993 geheiratet. Keach führte damals bei der Fernseh-Serie „Dr. Quinn - Ärztin aus Leidenschaft“ mit Regie, Seymour spielte die Wild-West-Ärztin Dr. Quinn. Die gebürtige Engländerin, die seit Jahrzehnten in Kalifornien wohnt, hatte 1973 als Bond-Girl an der Seite von Roger Moore in „Leben und sterben lassen“ den ersten großen Erfolg. Zuletzt spielte sie 2005 eine Nebenrolle in „Die Hochzeits-Crasher“ mit Owen Wilson und Vince Vaughn.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.