Akihito fühlt sich zu schwach

Japans Kaiser will nicht mehr regieren: Sondergesetz für Abdankung?

+
Akihito würde gerne abdanken.

Tokio - Er ist alt, und er möchte offenkundig nicht mehr oberster Repräsentant seines Landes sein. Wird Japan seinem Kaiser Akihito eine Abdankung ermöglichen? Und dessen Nachfolgern gleich mit?

Für Japans Kaiser Akihito (83) rückt die Erfüllung seines offenkundigen Wunsches nach Abdankung näher. Ein Expertengremium der Regierung weist in einem Zwischenbericht auf die Vorzüge eines Sondergesetzes hin, das dem Monarchen eine Abdankung ermöglichen würde, wie Medien berichteten.

Akihito hatte im vergangenen August in einer seltenen Video-Botschaft deutlich zu erkennen gegeben, angesichts seiner nachlassenden Kräfte irgendwann abdanken zu wollen. Hierzu muss jedoch zunächst die derzeit geltende Rechtslage geändert werden. Akihitos Sohn, Kronprinz Naruhito (56), würde seinem Vater auf den Thron folgen. Laut Medien könnte Akihitos Abdankung bereits an seinem 85. Geburtstag im Dezember 2018 erfolgen.

Die rechtskonservative Regierung hatte ein Gremium aus Fachleuten einberufen, das sich seither mit der Frage der Modalitäten für eine solche Abdankung befasst. Dabei geht es unter anderem darum, ob nur Akihito dies per Sondergesetz ermöglicht werden soll oder fortan grundsätzlich allen Monarchen durch eine Änderung des Haushofgesetzes. In ihrem Zwischenbericht, der am Montag vorgelegt wurde, legen sich die Experten in dieser Frage zwar nicht fest, halten eine Revision des Haushofgesetzes jedoch laut Medien für komplizierter und zeitaufwendiger. Damit tendierten sie zu einem Sondergesetz, was auch die Regierung befürwortet. Einige Oppositionsparteien bestehen jedoch darauf, Kaisern grundsätzlich eine Abdankung zu ermöglichen.

Die Expertenmeinungen sollen als Grundlage für die nun anstehenden Debatten im Parlament dienen. Sobald das Expertengremium einen abschließenden Bericht vorgelegt hat, plant die Regierung Medien zufolge, dem Parlament im April einen Gesetzesentwurf vorzulegen. Sollte die Politik Akihitos Wunsch am Ende nachkommen, wäre er der erste japanische Kaiser seit rund 200 Jahren, der abdanken würde.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.