Jasmin Tabatabai stören Pöbeleien im Internet

+
Jasmin Tabatabai bei Dreharbeiten in Bad Hersfeld für das Drama "Hexenjagd". Foto: Swen Pförtner

Bad Hersfeld (dpa) - Die deutsch-iranische Schauspielerin Jasmin Tabatabai ("Letzte Spur Berlin") ist angewidert von Hetze und Pöbeleien im Internet. "Wir erleben im digitalen Zeitalter eine neue Dimension davon, weil jeder Sachen posten kann", sagte die 48-Jährige.

Das Phänomen des Shitstorms sei zwar nicht neu. "Das ist heute aber eine neue Dimension, mit der wir alle lernen müssen umzugehen, weil es auch in solch einer Schnelligkeit und Hektik passiert", erklärte sie während der Proben zu den Bad Hersfelder Festspielen. Das Freilicht-Theaterfestival wird am 24. Juni eröffnet. Gezeigt wird als Auftakt-Premiere das Drama "Hexenjagd" (Regie: Dieter Wedel).

Tabatabai ist als Landstreicherin in Video-Einspielern auf der Bühnen-Leinwand zu sehen. Die in Teheran geborene Tabatabai sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Das Phänomen der Hexenjagd hat es immer schon gegeben. Es liegt in der menschlichen Natur, dass man gerne mit dem Finger auf Leute zeigt, Schuldige sucht, und dass man sie durchs Dorf treibt."

Website Jasmin Tabatabai

Ensemble der Hexenjagd

Bad Hersfelder Festspiele

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.