Javier Bardem ist ein "schüchterner Kerl"

+
Filmpartner in "Eat Pray Love": Julia Roberts und Javier Bardem.

Frankfurt/Main - Filmstar Javier Bardem bezeichnet sich als “schüchternen Kerl“. Welche Geheimnisse ihm sein Job außerdem zu verbergen hilft:

Mit dieser Eigenschaft befindet er sich in guter Gesellschaft: “99 Prozent der Schauspieler, die ich kenne, sind schüchtern. Und sie werden Schauspieler, damit sie sich verkleiden und so ihre Schüchternheit besser verbergen können“, sagte der 41-Jährige der “Frankfurter Rundschau“ (Freitagausgabe).

Im derzeit laufenden Kinofilm “Eat, Pray, Love“ ist der Spanier als romantisch veranlagter Mann zu sehen - ein starker Kontrast zu der Rolle als brutaler Killer in “No Country for Old Men“, für die er 2008 den Oscar bekam. Er verabscheue jegliche Form von Gewalt, sei es im Film oder im richtigen Leben, sagte Bardem. Nach jedem Schuss habe er die Waffe angewidert von sich weg gehalten - “wie ein erschrecktes Mädchen“, sagte er. Deswegen hätten ihn die Kollegen die “spanische Ballerina“ genannt.

Auf die Frage, welcher Gefühlsausdruck ihn als Schauspieler besonders fordere, antwortete Javier Bardem: “Gähnen und Erröten. Wenn Gähnen auf der Leinwand wirklich natürlich aussehen soll, muss man extrem entspannt sein. Und beim Erröten muss man wirklich sehr tief bewegt sein. Jeder, der das auf Kommando kann, ist wirklich gut.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.