Jay-Z ist doppelt so reich wie P.Diddy

+
Jay-Z, Ehemann von Beyoncé Knowles, verdiente im vergangenen Jahr 63 Millionen Dollar.

New York - Rapper Jay-Z ist mehr als doppelt so reich wie sein Kollege Sean “P.Diddy“ Combs.

Im vergangenen Jahr verdiente der 40-jährige Ehemann von Beyoncé Knowles 63 Millionen Dollar (48,9 Millionen Euro), berichtet das US-Wirtschaftsmagazin “Forbes“ am Dienstag. Der gleichaltrige Combs landete auf der jährlichen “Hip Hop Cash Kings“-Liste mit 30 Millionen Dollar Jahreseinkommen auf Platz zwei. Der amerikanische Rapper “Akon“ mit senegalesischen Wurzeln, der im bürgerlichen Leben Aliuane Thiam heißt, belegte Platz drei (21 Millionen Dollar).

Die bestverdienenden Promi-Pärchen

Die bestverdienenden Promi-Pärchen

Obwohl er seit März wegen unerlaubten Waffenbesitzes in einem New Yorker Gefängnis sitzt, schaffte es “Lil Wayne“ alias Dwayne Carter auf Platz vier, noch vor dem kalifornischen Rapper “Dr. Dre“ alias Andre Young (17 Millionen Dollar). Trotz der anhaltend schlechten Wirtschaftslage in den USA nahmen die 20 Spitzenverdiener der Hip-Hop-Branche im vergangenen Jahr zusammen 300 Millionen Dollar ein, so “Forbes“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.