Schlussakkord für den "Mann am Klavier"

Jazz-Pianist Paul Kuhn (85) ist tot

+
Paul Kuhn (85) ist tot.

Berlin - Er hat den Deutschen nach dem Krieg den Marsch ausgetrieben und den Swing beigebracht. Jetzt starb der legendäre Jazz-Pianist, Bandleader und Entertainer "Paulchen" Kuhn im Alter von 85 Jahren.

Der Schlager "Es gibt kein Bier auf Hawaii" aus den 1960ern war das musikalische Markenzeichen von Paul Kuhn, sein markant zerknautschtes Gesicht sein optisches. "Mann am Klavier" wurde er voller Respekt genannt, nach seinem gleichnamigen Hit aus dem Jahr 1954. Jetzt spielte der große Jazz-Pianist, Bandleader und Schlagersänger seinen Schlussakkord: Er starb 85-jährig in einer Klinik in der Schweiz, wo er seit 1980 in dritter Ehe lebte, vermeldet die "Bild". Eine Sprecherin seiner Agentur in Durchhausen bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht.

Kuhn war einer der bekanntesten Unterhaltungskünstler der deutschen Nachkriegszeit. Der am 12. März 1928 in Wiesbaden geborene Sohn eines Croupiers zeigte schon als Kind früh sein musikalisches Talent. Mit acht Jahren präsentierten ihn die Nationalsozialisten als Wunderkind am Akkordeon auf der Berliner Funkausstellung im damals versuchsweise betriebenen Fernsehen. Kuhn lernte bald noch Klavier und Klarinette - und verlor sein Herz an den Jazz.

Seine Karriere startete er dann nach 1945 als Jazzpianist bei den US-Truppen in Deutschland. Nach Ende des Zweiten Weltkriegs spielte Kuhn als Pianist in Clubs, die von alliierten Soldaten besucht wurden. Schnell erwarb sich der junge Deutsche, der fast das ganze Repertoire von Glenn Miller beherrschte, einen hervorragenden Ruf als Musiker und Entertainer. Der US-Soldatensender AFN stellte ihn fest an, mehrmals die Woche wurden Live-Konzerte von Kuhn und seiner Combo übertragen.

Dass Paul Kuhn aber bis heute einem Massenpublikum bekannt ist, hat er einer jahrelangen Abkehr vom Jazz zu verdanken. Nach seinen beiden größten Hits war Kuhn in den 60ern richtig drin im Schlagergeschäft, arrangierte auch für andere Künstler. Es war die Hochphase von Kuhns Schaffen. Ab 1968 bekam er die Leitung des Unterhaltungsorchesters des Senders Freies Berlin (SFB). Als Sketch-Partner von Harald Juhnke und mit eigenen Sendungen wie "Hallo Paulchen" und "Pauls Party" wurde er einer der Fernsehstars der 70er Jahre.

So wirkt Musik auf unseren Körper

Musikwirkung auf den Körper
Elektropop (z.B. Lady Gaga, Alejandro):  Bei einem Tempo über 72 bmp haben Musikstücke insbesondere auf Frauen aufputschende Wirkung. Frequenz: 80 Hz. © dpa
Musikwirkung auf den Körper
Rock/Pop (z. B. U2 – Beautiful Day): Gut für Männer, da sie häufig zu höheren Blutdruck als Frauen neigen. Ihre Leistung wird durch hohe motorische Erregung beeinträchtigt. Aus diesem Grund führen bei Männern tendenziell ruhigere, fließende Klänge zu einer Steigerung der Leistungsfähigkeit. Frequenz: unter 72 Hz. © dpa
Musikwirkung auf den Körper
Akustik/Folk/Blues (z. B. Jack Johnson – Wasting Time): Ruft stärkste Reaktion des Körpers hervor, da das Tempo einem verlangsamten Herzrhythmus ähnlich dem Schlafzustand entspricht. Dabei kommt es beim Zuhörer zur größten Entspannung, zur Beruhigung der Atmung und zur Entkrampfung der Muskulatur. Frequenz: 60 Hz. © dpa
Musikwirkung auf den Körper
Klassik (z. B. Wolfgang Amadeus Mozart – „Lacrimosa“ aus dem Requiem):  Die klassischen Klänge im langsamen Tempo helfen bei Schlafstörungen und lösen körperliche Verspannungen. Daher wird heute häufig in Zahnarztpraxen oder OP-Sälen klassische Musik zur präoperativen Angstreduktion der Patienten abgespielt. Frequenz: 65 Hz. © dpa
Musikwirkung auf den Körper
Oper (z. B. Guiseppe Verdi – „Triumphmarsch“ aus der Aida): Kann die Konzentrationsfähigkeit fördern und sich positiv auf den Blutdruck auswirken. So führte Verdis emotional mitreißende Opernmusik aus Aida in wissenschaftlichen Untersuchungen zu einer Blutdrucksenkung um durchschnittlich 5 mmHg bei den Zuhörern. Frequenz: 100 Hz. © dpa
Musikwirkung auf den Körper
Heavy Metal (z. B. Metallica – Enter Sandman): Das Lied beschleunigt die Herz-Kreislauf-Aktivität, da das Tempo dem Herzschlag während höherer Belastungen entspricht. Daher kommt es zu einer aufputschenden Wirkung. Frequenz: über 120 Hz. © dpa
Musikwirkung auf den Körper
Hard Rock (z. B. AC/DC – Highway To Hell): Hard Rock-Musik im schnellen Tempo wie dieser Klassiker kann zum Abbau von Aggressionen beitragen und helfen, Ängste und Frustrationen zu überwinden. Frequenz: im Mittel bei ca. 120 Hz. © dpa
Musikwirkung auf den Körper
Latino-Pop (z. B. Shakira – Waka Waka): Der beschwingte, lateinamerikanische Rhythmus im schnellen Tempo bringt das Herz-Kreislauf-System in Schwung und kann helfen, melancholische Augenblicke zu überbrücken. Frequenz: ca. 125 Hz. © dpa
Musikwirkung auf den Körper
Chanson (z. B. Beispiel: Udo Jürgens – Aber bitte mit Sahne): Hat einen anregenden Effekt, hilft gegen Müdigkeit. Hat eine Stimmung-aufhellende Wirkung und verbessert die Leistungsfähigkeit. Frequenz: 120 Hz. © dpa
Musikwirkung auf den Körper
Schlager (z. B. Jürgen Drews – Ein Bett im Kornfeld): Das mittlere Tempo erzeugt Ausgeglichenheit und hilft gegen Stress-Symptome. Kann darüber auch motivationssteigernd wirken. Frequenz: 110 Hz. © dpa

In den 1980er Jahren wurde es ruhiger um Kuhn. Dem SFB war das Orchester auf einmal zu teuer, Kuhn flog raus. Auch seine Fernsehshow wurde eingestellt, sein Plattenvertag gekündigt, seine zweite Ehe scheiterte. Kuhn trank mehr als vernünftig war. Geholfen hat ihm seine dritte Frau Ute. Kuhn zog von Berlin nach Köln, baute dort sein eigenes Orchester auf und begleitete fortan Peter Alexander.

Seit einiger Zeit war es dem Musiker gesundheitlich nicht mehr gut gegangen: Im April hatte er nach einer lebensbedrohlichen OP einen Herzschrittmacher erhalten, die Nieren machten Probleme, er litt an Gürtelrose und konnte wegen einer Augenkrankheit keine Noten mehr lesen. Zu seinem 85. Geburtstag erfüllte er sich auch einen Lebenswunsch: Er nahm in den legendären Capitol Studios in Los Angeles eine Platte auf.

Die Musik gab dem Mann, der 2010 den Jazz Echo für sein Lebenswerk erhalten hatte, auch im Alter immer Kraft. Und so hatte er auch für die Leverkusener Jazztage im November dieses Jahres zugesagt mit seinem Trio aufzutreten. Diese Verpflichtung wird er jetzt leider nicht mehr wahrnehmen können.

 Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) würdigte Kuhn als "charismatischen Bandleader und Pianisten", der maßgeblich dazu beigetragen habe, dass der Jazz - insbesondere der Swing - von der musikalischen Landkarte Deutschlands nicht mehr wegzudenken ist". SWR-Intendant Peter Boudgoust teilte mit, das Land verliere mit ihm "den vermutlich wichtigsten Vertreter des traditionellen Jazz in Deutschland und gleichzeitig auch eines der markantesten Gesichter der deutschen Fernsehunterhaltung."

Auf Hawaii mag es kein Bier mehr geben, im Himmel aber geht für Paulchen Kuhn sicher eine Runde aufs Haus.

hn/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.