"Je suis Charlie": Dokumentarfilm über Terroranschläge

+
Jean Cabut alias "Cabu" wurde bei dem Terroranschlag auf die Redaktion des Magazins Charlie Hebdo ermordet. Foto: Temperclayfilm/dpa

Berlin (dpa) - Vor einem Jahr stürmten zwei islamistische Extremisten die Redaktion der Satirezeitung "Charlie Hebdo" in Paris. Bei dem Anschlag kamen zwölf Menschen ums Leben, darunter acht Redaktionsmitglieder und Karikaturisten.

In einer Dokumentation rekonstruieren Daniel Leconte und sein Sohn Emmanuel die Ereignisse, die am 7. Januar Frankreich erschütterten. Millionen von Menschen gingen nach dem Angriff auf die Meinungs- und Pressefreiheit in Frankreich auf die Straße.

"Je suis Charlie" ist weltweit zum Slogan für die Solidarität mit den Opfern des Terrorangriffs geworden. Die gleichnamige Dokumentation, die auf dem Filmfestival in Toronto erstmals gezeigt wurde, kommt zum Jahrestag des Anschlags am 7. Januar in die deutschen Kinos.

Je suis Charlie, Frankreich 2015, 90 Min., FSK o.A., von Daniel und Emmanuel Leconte, mit Elisabeth Badinter, Gérard Biard, Marisa Brel

Je suis Charlie (franz.)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.