Australia's Next Topmodel

Jean-Paul Gaultier wird Topmodel-Juror

+
Modeschöpfer Jean-Paul Gaultier geht zum Fernsehen - als Juror einer Topmodel-Show. 

Paris/Sydney - Modedesigner Jean-Paul Gaultier steigt bei der Fernsehshow „Australia's Next Top Model“ ein. Dort ist für den 62-jährigen Franzosen ein Auftritt in der Gäste-Jury vorgesehen.

Der auch für extravagante Entwürfe bekannte Gaultier wird in der neunten Staffel der seit 2005 in Australien laufenden Serie zum Einsatz kommen, wie der zuständige Sender Foxtel am Dienstag in Sydney mitteilte. In Deutschland läuft ein anderer Ableger der Show bei ProSieben unter dem Titel „Germany's Next Topmodel“.

Mit im Gepäck nach Australien hat Gaultier auch eigene Entwürfe. „Ich freue mich schon darauf, die Mädchen zu treffen und zu sehen, wie sie meine Modelle präsentieren“, zitiert der Sender Foxtel den Designer. Er habe in seiner Karriere mit „vielen unglaublich schönen und talentierten australischen Frauen gearbeitet“.

Der Modeschöpfer hatte sich im September von Prêt-à-Porter-Kollektionen verabschiedet. Er will sich künftig auf maßgeschneiderte Haute Couture und das Geschäft mit Parfüms konzentrieren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.