Kein "Helene-Fischer-Paragraf"

Jeder dritte Song ein Schlager: Vorstoß fällt bei Radios durch

Berlin - Ein CDU-Jungpolitiker will mehr Schlager in deutschen Radios hören und bringt eine „freiwillige Selbstverpflichtung“ der Stationen ins Spiel. Die Sender sind davon alles andere als begeistert.

Kein Helene-Fischer-Paragraf: Neue Forderungen nach einer festen Quote für deutsche Songs im Hörfunk stoßen bei öffentlich-rechtlichen Radios und Privatsendern auf Unverständnis. Der Chef der Jungen Union (JU) Mecklenburg-Vorpommern, Franz-Robert Liskow, hatte in der „Bild“-Zeitung (Dienstag) einen Anteil von mindestens 35 Prozent für deutschen Schlager ins Gespräch gebracht.

Erst landesweit, dann auf Bundesebene

Momentan seien nur etwa zehn Prozent der Top 100 auf Deutsch. „Durch Helene Fischer hat der Schlager ein frisches Image bekommen. Der NDR glaubt noch immer, junge Leute wollen nur internationale Popmusik hören. Die sollen mal in Helenes Konzerte gehen.“ Die Landesregierung in Schwerin solle eine „freiwillige Selbstverpflichtung“ beim Rundfunkrat für die Sender durchsetzen, forderte Liskow. Erst solle dies landesweit, dann aber auch auf Bundesebene geschehen, sagte der Politiker. Die Junge Union ist die Nachwuchsorganisation der CDU.

ARD sieht keinen Handlungsbedarf

Die ARD betonte auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur, es herrsche „kein Handlungsbedarf, den Anteil deutschsprachiger Musik in den Radioprogrammen der ARD zu erhöhen oder per Quote festzuschreiben. Deutschsprachige Musik wird in den Radioprogrammen der ARD vielfältig abgebildet.“ Medienforscher ermittelten für die Sender durch Befragungen der Hörerinnen und Hörer deren musikalische Vorlieben. Durchschnittlich 40 Millionen Zuhörer seien ein Hinweis darauf, dass diese Vorgehensweise richtig sei.

Auch der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) zeigte sich irritiert: „Die privaten Radios spielen die Musik, die ihre Hörer hören wollen und schließen dabei keine Sprache aus“, sagte der Vorsitzende des VPRT-Fachbereichs Radio und Audiodienste, Klaus Schunk. Der Privatsender-Verband lehne „Eingriffe in die Programmfreiheit über Quoten oder sonstige Vorgaben“ daher ab. „Erfolg zu „quotieren“, ist nicht die Aufgabe der Politik.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.