Verpaddelt

Jennifer Garner auf Kajak-Tour in Not - Schauspielerin musste gerettet werden

+
Jennifer Garner verlor die Orientierung. Foto: Nina Prommer

Eine harmlose Kajak-Tour, die zur echten Höllenfahrt mutierte: US-Schauspielerin Jennifer Garner und ihrer Tochter mussten bei einem Ausflug in Stockholm gerettet werden, nachdem sie sich verirrt hatten. 

Stockholm - Ihren Kajak-Ausflug im Schweden-Urlaub werden US-Schauspielerin Jennifer Garner (46, "Dallas Buyers Club") und ihre älteste Tochter Violet (12) wohl nicht so schnell vergessen. 

"Haben wir 100 Stunden lang so heftig wie möglich gepaddelt und sind in einer Schifffahrtsroute gelandet? Ich fürchte, ja", schrieb sie am Montag auf Instagram zu einem Foto, das offenbar sie selbst und ihre Tochter in einem Paddelboot vor einem Sonnenuntergang zeigen. Die beiden benötigten Hilfe: "Mussten wir gerettet werden? Ja." Dazu setzte sie unter anderem den Hashtag #DankeMattias.

Der Kajak-Verleih postete ein Foto, das die 46-Jährige mit einem jungen Mann zeigt. "Das ist Mattias", erklärte ein Schriftzug. Der Mitarbeiter habe einen Anruf von Garner bekommen, die sich "in den Gewässern Stockholm" verirrt hatte. Der Mitarbeiter habe nach ihnen gesucht und sie zur Verleihstation zurückgeführt. "Ein ziemliches Abenteuer", so der Kajak-Verleih, der sich bei der Schauspielerin für ihren Besuch bedankte. Garner und Tochter hatten eine Kurzreise nach Skandinavien übernommen, bevor die Zwölfjährige auf eine weiterführende Schule geht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.