Auftritt in Turkmenistan

Jennifer Lopez singt für umstrittenen Staatschef

+
US-Sängerin Jennifer Lopez geht nach einem Auftritt im zentralasiatischen Staat Turkmenistan in die Defensive.

New York - Umstrittenes Ständchen zum Geburtstag: US-Sängerin Jennifer Lopez geht nach einem Auftritt im zentralasiatischen Staat Turkmenistan in die Defensive.

Die 43-Jährige hatte dem wegen seines autoritären Regierungsstils von Menschenrechtsorganisationen kritisierten Präsidenten des Landes, Gurbanguly Berdymuchammedow, bei einer Veranstaltung am Samstagabend ein Geburtstagsständchen gesungen. Hätte Lopez von den Vorwürfen gewusst, wäre sie dort nicht aufgetreten, teilte eine Sprecherin Lopez' nach dem Auftritt in einer Erklärung mit. Lopez sei bei einem Event des Ölkonzerns China National Petroleum Corporation aufgetreten. Dabei habe es sich nicht um eine politische Veranstaltung gehandelt.

Die schrägsten Promi-Outfits

"Punk: Chaos to Couture": Die schrägsten Promi-Outfits

Allerdings war der umstrittene Staatschef Berdymuchammedow bei der Veranstaltung am Samstagabend anwesend. Das Geburtstagslied sei ein Wunsch des Ölkonzerns gewesen und Lopez sei „gnädigerweise“ darauf eingegangen, hieß es in der Erklärung weiter.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.