Jenny Elvers-Elbertzhagen soll Leni Riefenstahl spielen

+
Jenny Elvers-Elbertzhagen (links) soll Leni Riefenstahl spielen.

Berlin - Jenny Elvers-Elbertzhagen soll die wegen ihren Filmen aus der Nazi-Zeit umstrittene Regisseurin Leni Riefenstahl in einer internationalen Kinoproduktion spielen.

Ihre Agentur Kick Management bestätigte am Freitag auf dapd-Anfrage einen Bericht der “Bild“-Zeitung (Freitagausgabe). Der Film soll frühestens 2012 in die Kinos kommen. Das Projekt ist eine internationale Koproduktion. Die Namen der Produktionsfirmen und des Regisseurs wollte die Agentur nicht mitteilen. Sie bestätigte nur, dass ein Niederländer die Regie führen soll. Arbeitstitel des Films ist “Angeklagt“. Über die Handlung - ob sie die ganze Biografie Riefenstahls (1902-2003) umfasst - wollte die Agentur auch noch nichts bekanntgeben. Die Dreharbeiten sollen im nächsten Jahr in Berlin, Afrika und New York stattfinden.

“Letzten Montag war Elvers bereits zur ersten Kostümprobe in Florenz“, berichtet “Bild“. Riefenstahl hatte die Filmrechte an die Deutschen Thomas Schühly und Reinhard Klooss verkauft. Die Münchner Odeon Film AG hatte schon 1999 das Filmprojekt angekündigt. Am Freitag teilte das Unternehmen mit, dass die Rechte weiterverkauft wurden. Diese liegen nun bei der Potsdamer Ufa Film + TV Produktion GmbH, wie eine Sprecherin auf dapd-Anfrage bestätigte.

Jenny: "Ich habe Riefenstahl studiert"

Elvers-Elbertzhagen sagte der “Bild“ , warum sie die Regisseurin der Filme über den Nürnberger Nazi-Parteitag 1934 und die Olympischen Spiele in Berlin 1936 spielen soll: “Die Produzenten wollten unbedingt, dass eine Deutsche Riefenstahl spielt, und die Wahl fiel auf mich. Ich habe alles über Riefenstahl gelesen, ihre Filme gesehen, sie regelrecht studiert und in mich aufgesaugt.“ Sie erklärte: “Ich bewundere die große Ästhetik ihrer Fotografien und ihrer Filme, nicht ihre Arbeit für die Nazis.“

Die 38-jährige Schauspielerin war zuletzt 2006 im Detlev-Buck-Film “Knallhart“ im Kino zu sehen. Um die Filmrechte an Riefenstahls Biografie hatten sich seit 1987 zahlreiche Studios und Stars aus Hollywood bemüht, darunter Jodie Foster, Kevin Costner und sogar Madonna - allerdings vergeblich. Eine Zusammenarbeit mit Jodie Foster lehnte sie ab, weil sie der Meinung war, dass sie in den USA keinen Persönlichkeitsschutz erhalten würde. Sie erklärte damals: “Man hätte ja Lügen über mich erfinden können, mich als Hitlers Geliebte darstellen oder als verrückte Nazihure diffamieren, was oft genug passiert ist.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.