Jeremy Renner: Mit Karaoke gegen Lampenfieber

+
Jeremy Renner hat es auch als Sänger drauf. Foto: Facundo Arrizabalaga

New York (dpa) - Schauspieler Jeremy Renner (44, "Avengers: Age of Ultron") hat sein Lampenfieber früher mit Karaoke bekämpft.

"Ich wusste, dass ich ein oder zwei Noten singen kann, aber trotzdem hatte ich große Angst. Daher habe ich zehn Jahre lang in Karaoke-Bars herumgehangen", erzählte der 44-Jährige am Dienstagabend (Ortszeit) in der "Tonight"-Show von Moderator Jimmy Fallon.

Als "glückloser Schauspieler" sei er zu Beginn seiner Karriere auch gern in Karaoke-Bars gegangen, weil der Eintritt frei war und "man dort etwas zusammen unternimmt und nicht nur die Leute anstarrt". Außerdem habe es oft Freigetränke gegeben.

Heute gehe das Karaoke-Singen aber nicht mehr, weil er inzwischen zu bekannt sei. "Das ist dann gleich auf YouTube, da hat man nur Probleme." In der "Tonight"-Show verblüffte der 44-Jährige das Studiopublikum mit einem furiosen Gesangsauftritt, in dem Renner seine Superhelden-Rolle veralberte. Im Kinospektakel "Avengers: Age of Ultron" ist der Schauspieler gerade an der Seite von Scarlett Johansson und Mark Ruffalo zu sehen.

Video der Tonight-Show

Video des Gesangsauftritts

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.