WG statt "Hotel Mama"

Jimi Blue Ochsenknecht wird flügge

+
Jimi Blue Ochsenknecht hat jetzt eine eigene Wohung.

Berlin - Nach 23 Jahren hat Jimi Blue Ochsenknecht "Hotel Mama" verlassen. Der Sohn von Natascha und Uwe Ochsenknecht wohnt jetzt in einer Berliner WG. Seine Mama will er da nicht immer empfangen.

Jimi Blue Ochsenknecht (23) verabschiedet sich aus „Hotel Mama“. Er sei am Donnerstag bei seiner Mutter Natascha Ochsenknecht (50) ausgezogen, erzählte der Schauspieler („Die Wilden Kerle“) am Donnerstagabend am Rande einer Veranstaltung in Berlin. Er habe eine schöne Wohnung in Berlin gefunden und wohne dort jetzt mit zwei Kumpels zusammen.

Dort dürfe seine Mutter allerdings nicht einfach ein und aus gehen: Sie habe keinen Hausschlüssel. „Wenn, dann muss sie klingeln und ich kann vom Balkon runterschauen, wer da ist“, erzählte der Sohn von Uwe Ochsenknecht (59) lachend.

Vielleicht werde er dann auch mal nicht aufmachen - zum Beispiel, wenn gerade Besuch da sei. Eine feste Freundin habe er aber zurzeit nicht, sagte der 23-Jährige. Natascha und Uwe Ochsenknecht haben drei gemeinsame Kinder: Jimi Blue, den älteren Wilson Gonzalez und die jüngere Cheyenne Savannah. Das Paar trennte sich 2009.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.