JLo: Millionen-Klage gegen Ex-Chauffeur

+
JLo fährt die Krallen gegen ihren ehemaligen Fahrer aus.

Los Angeles - Angeblich wollte er sie erpressen, doch das lässt sich Pop-Diva Jennifer Lopez nicht gefallen: Sie hat ihren ehemaligen Fahrer auf 20 Millionen Dollar verklagt. 

Wer Promis spazieren fährt, erfährt sicher eine ganze Menge über sie. Hakob Manoukian saß jahrelang hinter dem Steuer der Luxus-Limo von Schauspielerin und Sängerin Jennifer Lopez. Dabei muss er immer wieder lange Ohren gemacht haben, denn als die Pop-Diva ihn feuerte, drohte er laut der Daily Mail, "persönliche und sensible Informationen" ausplaudern - es sei denn, sie würde ihm 2,8 Millionen Dollar Schweigegeld zahlen. Das behauptet zumindest JLo selbst.

Die 99 begehrtesten Frauen der Welt

Die 99 begehrtesten Frauen der Welt

Jetzt hat Manoukian ein Problem, denn Frau Lopez holte zum Gegenschlag aus und verklagte ihn wegen räuberischer Erpressung und Vertragsbruchs auf 20 Millionen Dollar. Der Ex-Chauffeur hatte ihr schriftlich seine Verschwiegenheit zugesichert, die entsprechenden Dokumente lägen dem Gericht in Los Angeles vor, so das Nachrichtenportal.

Zu Beginn des Jahres hatte Manoukian nach etwa sieben Jahren seinen Job bei der Hollwood-Ikone verloren.

hn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.