Nach Internet-Petition

Joachim Llambi verteidigt Markus Lanz

+
Joachim Llambi hat Markus Lanz verteidigt.

Frankfurt/Main - Joachim Llambi, strenger Juror in der RTL-Show „Let's Dance“, hat seinen in die Kritik geratenen TV-Kollegen Markus Lanz in Schutz genommen.

Markus Lanz habe weder in „Wetten dass..?“ noch in seiner ZDF-Talksendung etwas wirklich falsch gemacht, sagte der Joachim Llambi (49) am Sonntag dem Sender Hit Radio FFH. „Es ist eine Spirale, für die er nichts kann.“ Weder Lanz noch sonst jemand in der Medienbranche verdiene anonyme Online-Kritiker.

Eine Internet-Petition mit rund 230 000 Beteiligten hatte nach einem Lanz-Interview mit der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht gegen die Talksendung mobilisiert. „Es ist eine Frechheit gegenüber Menschen, so mit ihnen umzugehen“, meinte Llambi.

Der frühere Frankfurter Börsenmakler und Turniertänzer, der Ende März auch in der siebten Staffel von „Let's Dance“ über andere richtet, findet Kritik aber sehr wichtig. „Sie muss konstruktiv sein, lösungsorientiert und gut begründet“, forderte er. Die Deutschen nörgelten gerne, täten sich aber „mit wirklicher Kritik schwer“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.