Statement via Twitter

Joanne K. Rowling setzt sich für Flüchtlinge ein

+
Die "Harry Potter"-Autorin macht sich für Flüchtlinge stark.  

London - „Harry Potter“-Autorin Joanne K. Rowling (50) hat sich über Twitter in die Flüchtlingsdebatte eingemischt.

Wer sich nicht in die Lage der Menschen an Bord der Flüchtlingsboote hineinversetzen könne, dem fehle irgendetwas, schrieb sie am Donnerstag in dem Kurznachrichtendienst. „Sie sterben für ein lebenswertes Leben“, meinte sie und fügte das Twitter-Schlagwort (Hashtag) #refugeeswelcome hinzu (Flüchtlinge willkommen).

Die britische Bestseller-Autorin verwies außerdem auf mehrere Nachrichten anderer Twitter-Nutzer, unter anderem auf einen Artikel der Zeitung „The Guardian“ mit dem Titel „Deutschland empfängt Flüchtlinge am Münchner Hauptbahnhof mit Hilfe und Freundlichkeit“.

Rowling zeigte auch Unterstützung für die Europaabgeordnete Catherine Bearder von den britischen Liberaldemokraten, die per Twitter auf das Schicksal eines ertrunkenen syrischen Flüchtlingsjungen aufmerksam gemacht hatte. Erschütternde Fotos von dem am Strand der türkischen Stadt Bodrum angeschwemmten Kind waren zuvor um die Welt gegangen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.