"Harry Potter"-Autorin

Joanne K. Rowling: Politische Millionenspende

+
Joanne K. Rowling will Schottland im Vereinigten Königreich halten.

Edinburgh - Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling will Schottland im Vereinigten Königreich halten. Dafür hat die 48-Jährige umgerechnet 1,24 Millionen Euro gespendet.

Die Bestseller-Autorin, die seit über 20 Jahren in Edinburgh lebt, unterstützt damit den Wahlkampf der pro-britischen Kampagne. Gut drei Monate vor dem Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands bestätigte die Autorin am Mittwoch die Spende und legte auf ihrer Homepage ausführlich dar, warum sie den Ausstieg aus dem Königreich für riskant halte.

„Immer wenn es um die großen Fragen geht - unsere große Abhängigkeit von Ölreserven, wenn wir unabhängig werden, welche Währung wir nutzen werden, ob wir zurück in die EU können - werden vernünftige Fragen mit dem Vorwurf der Panikmache abgewürgt“, schrieb sie. Sie sei zwar in England geboren, wolle aber für immer in Schottland bleiben. Die Schotten stimmen am 18. September über ihre Unabhängigkeit ab. Umfragen zufolge ist bisher die Mehrheit dafür, ein Teil Großbritanniens zu bleiben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.