Bammel

Johann Lafer hatte "Angst vor Gottschalk"

+
Thomas Gottschalk hat Johann Lafer aus der Ruhe gebracht. Foto: Rolf Vennenbernd

Thomas Gottschalk hat gerufen und Johann Lafer bekam es mit der Angst zu tun. Die Einladung zu einer Show hat den Fernsehkoch sogar krank gemacht.

Berlin (dpa) - Der bildschirmerprobte Fernsehkoch Johann Lafer (59) hatte vor seinem ersten Auftritt in einer Thomas-Gottschalk-Show mächtig Bammel.

"Das war so um 1989", berichtete der Österreicher in einem Gespräch mit dem Sender SWR3. "Ich war damals 31 und wurde zur Sendung 'Na Sowas' mit Thomas Gottschalk eingeladen. Also da ging mir ganz schön die Düse. Und zwar schon tagelang im Voraus."

Er habe Schlafstörungen und Schweißausbrüche bekommen, "weil ich regelrecht Angst vor Gottschalk hatte. Mein Respekt vor ihm war so unfassbar groß. Ich hab' mich im Bett hin und her gewälzt und mich immer wieder gefragt, was er wohl von mir wissen will. Und ob ich mich dann blamieren werde."

Das sei so weit gegangen, dass er vor lauter Nervosität heftigen Bluthochdruck bekommen habe und sein Hausarzt ihm dann sogar Beta-Blocker verschrieben habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.