Klassenbucheinträge werden versteigert

John Lennon war als Schüler ein "frecher Hund"

+
John Lennon war nicht gerade der Liebling seiner Lehrer.

London - Ex-Beatle John Lennon war als Schuljunge in Liverpool der Klassenclown. Das geht aus Klassenbucheinträgen der Quarry Bank High School hervor, die jetzt versteigert werden.

Die Einträge, die am 22. November beim Online-Auktionshaus TracksAuction.com unter den Hammer kommen, stammen aus den Jahren 1955 und 1956 als John Lennon 15 Jahre alt war. Der angehende Musiker wurde von seinen Lehrern mehrmals in Arrest genommen - an zwei Tagen sogar jeweils drei Mal. Die Vorwürfe lauteten vom harmlosen „Schwätzen“ oder „Stören“ über „Faulheit“ bis hin zu Raufereien im Klassenzimmer und „Sabotage“. Schon 1957 traf Lennon Paul McCartney, und die späteren Beatles widmeten ihre Aufmerksamkeit ohnehin nur noch der Musik.

Die Beatles - ein Mythos

Die Beatles - ein Mythos

Die Klassenbücher hätten in den späten 1970er Jahren eigentlich verbrannt werden sollen, als der Raum, in dem sie aufbewahrt wurden, anderweitig benötigt wurde. Als der damit beauftragte Lehrer den Namen „Lennon“ auf den Seiten entdeckte, hob er sie auf. Das Auktionshaus erwartet, dass jede der Seiten für rund 3000 Pfund (rund 3600 Euro) unter den Hammer kommt. Lennon wurde 1980 in New York ermordet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.