Schauspieler plaudert über Berufswünsche

Malkovich war früher Feuerwehrmann

+
US-Schauspieler John Malkovich wollte früher eigentlich Naturschützer werden.

Berlin - US-Schauspieler John Malkovich wollte früher eigentlich Naturschützer werden. Außerdem plaudert der 59-Jährige über seine Nebenjobs.

US-Schauspieler John Malkovich wollte früher eigentlich Naturschützer werden, ebenso wie sein Vater, der eine Naturschutzbehörde leitete. "Ich habe meinen Vater sehr bewundert, und wie viele Jungs dachte ich daran, in seine Fußstapfen zu treten", sagte der 59-Jährige Malkovich der "Welt"-Online vom Sonntag. Die Schauspielerei habe ihn dann aber doch noch mehr interessiert.

Vor seiner Schauspielkarriere ist er als Feuerwehrmann ausgerückt. „In meiner Jugend half ich als Feuerwehrmann bei Waldbränden aus“, sagte er der „Welt am Sonntag“. „Streng genommen hatten wir nur ein einziges großes Feuer. Ansonsten betreuten wir die Wanderwege, retteten verirrte Wanderer oder sprengten Schneeüberhänge“.

Angesprochen auf das Verhältnis zu seinen beiden Töchtern sagte der Schauspieler: "Meine Kinder kommunizieren nicht großartig mit mir. Und vielleicht ist das ganz gut so." Amandine und Loewy seien eigenständige Personen. "Ich glaube, es ist kein besonders großer Spaß, einen bekannten Vater zu haben. Aber wir sehen uns natürlich, machen auch zusammen Urlaub", sagte Malkovich.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.