Alkohol- und Drogensucht

Nach Entzug: So geht es "Full House"-Star John Stamos

+
John Stamos geht es wieder besser.

New York - Als Onkel Jessie in der "Full House" wurde John Stamos (52) zum Star. 20 Jahre später ist er in der Neuauflage der US-Sitcom dabei. Doch davor musste seine Alkohol- und Drogensucht bekämpfen.

"Ich fühle mich toll. Ich fühle mich jetzt immer ausgeglichen", sagte der US-Schauspieler am Montag in der Radiosendung von Howard Stern. Eine Autofahrt unter Drogeneinfluss im vergangenen Juni, wegen der er zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wurde, habe den Ausschlag gegeben. "Ich hätte jemanden verletzen können. Es war wirklich dumm und ignorant von mir", erzählte Stamos. "Ich habe mich dafür gehasst."

Seine Alkoholprobleme seien nach dem Tod seiner Mutter schlimmer geworden. "Ein Teil von mir war weg", sagte Stamos. Es sei allerdings schwieriger gewesen, mit der Einnahme eines Schlafmittels aufzuhören als mit dem Trinken. Das Medikament habe seinem Erinnerungsvermögen geschadet: "Es war schwer, Drehbücher auswendig zu lernen, ich konnte mich nicht an Namen und Orte erinnern."

Stamos ist derzeit in der US-Comedyserie "Grandfathered" zu sehen. Er spielte in der Sitcom "Full House" mit und will in der geplanten Neuauflage in seine alte Rolle als "Onkel Jesse" schlüpfen. Die Serie soll in diesem Jahr beim Online-Videodienst Netflix laufen und "Fuller House" heißen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.