Er musste zurück in die USA fliegen

Johnny Depp bei Dreharbeiten verletzt

+
Johnny Depp

Sydney - Hollywoodstar Johnny Depp hat sich einem Medienbericht zufolge am Rande der Dreharbeiten zum neuen "Fluch der Karibik"-Film in Australien an der Hand verletzt.

Die Verletzung sei so schwerwiegend, dass der Schauspieler deshalb zurück in die USA geflogen sei, berichtete am Mittwoch die Zeitung "Gold Coast Bulletin". Depp dreht derzeit an der sogenannten Gold Coast im Osten Australiens den fünften Teil von "Fluch der Karibik".

Die Verletzung zog sich der Schauspieler den Angaben zufolge allerdings nicht in seiner Rolle als Pirat Jack Sparrow zu, sondern am Rande der Dreharbeiten. Depp sei mit einer Privatmaschine nach Los Angeles zurückgeflogen, er werde erst in zwei Wochen zurückkehren. Ein Sprecher der Produktionsfirma Disney bestätigte der Zeitung den Vorfall. Am geplanten Kinostart von "Pirates of the Caribbean: Dead Men Tell No Tales" im Juli 2017 ändere sich aber nichts.

Wie schwer die Verletzung genau ist, blieb zunächst unklar. "Gold Coast Bulletin" berichtete, Depp müsse in den USA operiert werden. Dagegen schrieb die auf Promis spezialisierte US-Website "Variety", eine Operation sei nicht notwendig.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.