Zu wenig Gage

Johnny Depp wird doch nicht zum Mafiaboss

+
Weniger als seine 20 Millionen Dollar Gage wollte Johnny Depp nicht akzeptieren.

Los Angeles - „Fluch-der-Karibik“-Star Johnny Depp (49) ist nach Medienberichten vom Donnerstag von seiner Rolle als Mafiaboss in dem Gangsterthriller „Black Mass“ abgesprungen.

Depp sollte unter der Regie von Oscar-Preisträger Barry Levinson („Rain Man“) den berüchtigten früheren Mafioso Whitey Bulger spielen.

Nach Informationen des Branchenblatts „Hollywood Reporter“ hatte der Hollywoodstar seine übliche Gage von 20 Millionen Dollar verlangt. Nach Budgetkürzungen für das Projekt wollten die Produzenten angeblich nicht so viel zahlen.

So reich sind Hollywoods Männer

So reich sind Hollywoods Männer

Bulger war im Raum Boston Kopf einer irischen Mafiabande, die mit Mord, Drogenhandel, Erpressung und Geldwäsche hohe Einnahmen erzielte. Er stand lange auf der FBI-Liste der meistgesuchten Verbrecher. Nach 16 Jahren auf der Flucht war der über 80-Jährige 2011 in Kalifornien gefasst worden.

Depp dreht derzeit das Sci-Fi-Drama „Transcendence“. Kameramann Wally Pfister („The Dark Knight Rises“, „Inception“) gibt damit sein Regiedebüt. Auf seinem Drehplan steht auch „Fluch der Karibik 5“. Ab August ist er in Gore Verbinskis Western „The Lone Ranger“ in den deutschen Kinos zu sehen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.