"Die Besten sollen gewinnen" 

Johnny Logan ärgern schrille ESC-Teilnehmer

+
Johnny Logan hat seinen Frieden mit dem ESC gemacht.

Rust - Der Sänger und Komponist Johnny Logan (58) freut sich auf den Eurovision Song Contest in Malmö. In der Vergangenheit hat er sich aber über so manch grotesken ESC-Auftritt geärgert.

Inzwischen hat der Ire aber seinen Frieden mit dem Wettbewerb gemacht. „Mit Loreen und Lena Meyer-Landrut hat der ESC zuletzt zwei große Sängerinnen als Sieger hervorgebracht“, sagte er im Europa-Park in Rust bei Freiburg der Nachrichtenagentur dpa. Er hoffe auf Qualität. „Es sollen die Besten gewinnen und nicht jene, die am schrillsten und lautesten sind.“

Logan gilt mit drei Siegen als erfolgreichster Künstler des Song Contest. Als Sänger hat Logan 1980 und 1987 gewonnen. Er war damals mit den Titeln „What's Another Year“ und „Hold Me Now“ erfolgreich. 1992, beim letzten Song Contest in Malmö, komponierte er den irischen Beitrag, mit dem die Sängerin Linda Martin den Wettbewerb für sich entschied. 1984 war sie mit einem ebenfalls von Logan produzierten Lied Zweite geworden.

"Unser Song für Malmö" - Bilder vom Cascada-Sieg

Cascada wird Deutschland beim Eurovision Song Contest in Malmö vertreten. Die Dance-Pop-Band aus Bonn rund um Frontfrau Natalie Horler löste das Ticket für die Teilnahme an dem Musikwettbewerb am 18. Mai in Schweden. Die Gruppe siegte mit dem Titel „Glorious“. Seine Melodie erinnert stark an das ESC-Siegerlied von 2012, „Euphoria“, damals gesungen von der Schwedin Loreen. © dpa
Cascada wird Deutschland beim Eurovision Song Contest in Malmö vertreten. Die Dance-Pop-Band aus Bonn rund um Frontfrau Natalie Horler löste das Ticket für die Teilnahme an dem Musikwettbewerb am 18. Mai in Schweden. Die Gruppe siegte mit dem Titel „Glorious“. Seine Melodie erinnert stark an das ESC-Siegerlied von 2012, „Euphoria“, damals gesungen von der Schwedin Loreen. © dpa
Cascada wird Deutschland beim Eurovision Song Contest in Malmö vertreten. Die Dance-Pop-Band aus Bonn rund um Frontfrau Natalie Horler löste das Ticket für die Teilnahme an dem Musikwettbewerb am 18. Mai in Schweden. Die Gruppe siegte mit dem Titel „Glorious“. Seine Melodie erinnert stark an das ESC-Siegerlied von 2012, „Euphoria“, damals gesungen von der Schwedin Loreen. © dpa
Cascada wird Deutschland beim Eurovision Song Contest in Malmö vertreten. Die Dance-Pop-Band aus Bonn rund um Frontfrau Natalie Horler löste das Ticket für die Teilnahme an dem Musikwettbewerb am 18. Mai in Schweden. Die Gruppe siegte mit dem Titel „Glorious“. Seine Melodie erinnert stark an das ESC-Siegerlied von 2012, „Euphoria“, damals gesungen von der Schwedin Loreen. © dpa
Cascada wird Deutschland beim Eurovision Song Contest in Malmö vertreten. Die Dance-Pop-Band aus Bonn rund um Frontfrau Natalie Horler löste das Ticket für die Teilnahme an dem Musikwettbewerb am 18. Mai in Schweden. Die Gruppe siegte mit dem Titel „Glorious“. Seine Melodie erinnert stark an das ESC-Siegerlied von 2012, „Euphoria“, damals gesungen von der Schwedin Loreen. © dpa
Cascada wird Deutschland beim Eurovision Song Contest in Malmö vertreten. Die Dance-Pop-Band aus Bonn rund um Frontfrau Natalie Horler löste das Ticket für die Teilnahme an dem Musikwettbewerb am 18. Mai in Schweden. Die Gruppe siegte mit dem Titel „Glorious“. Seine Melodie erinnert stark an das ESC-Siegerlied von 2012, „Euphoria“, damals gesungen von der Schwedin Loreen. © dpa
Cascada wird Deutschland beim Eurovision Song Contest in Malmö vertreten. Die Dance-Pop-Band aus Bonn rund um Frontfrau Natalie Horler löste das Ticket für die Teilnahme an dem Musikwettbewerb am 18. Mai in Schweden. Die Gruppe siegte mit dem Titel „Glorious“. Seine Melodie erinnert stark an das ESC-Siegerlied von 2012, „Euphoria“, damals gesungen von der Schwedin Loreen. © dpa
Cascada wird Deutschland beim Eurovision Song Contest in Malmö vertreten. Die Dance-Pop-Band aus Bonn rund um Frontfrau Natalie Horler löste das Ticket für die Teilnahme an dem Musikwettbewerb am 18. Mai in Schweden. Die Gruppe siegte mit dem Titel „Glorious“. Seine Melodie erinnert stark an das ESC-Siegerlied von 2012, „Euphoria“, damals gesungen von der Schwedin Loreen. © dpa
Cascada wird Deutschland beim Eurovision Song Contest in Malmö vertreten. Die Dance-Pop-Band aus Bonn rund um Frontfrau Natalie Horler löste das Ticket für die Teilnahme an dem Musikwettbewerb am 18. Mai in Schweden. Die Gruppe siegte mit dem Titel „Glorious“. Seine Melodie erinnert stark an das ESC-Siegerlied von 2012, „Euphoria“, damals gesungen von der Schwedin Loreen. © dpa
Cascada wird Deutschland beim Eurovision Song Contest in Malmö vertreten. Die Dance-Pop-Band aus Bonn rund um Frontfrau Natalie Horler löste das Ticket für die Teilnahme an dem Musikwettbewerb am 18. Mai in Schweden. Die Gruppe siegte mit dem Titel „Glorious“. Seine Melodie erinnert stark an das ESC-Siegerlied von 2012, „Euphoria“, damals gesungen von der Schwedin Loreen. © dpa
Cascada wird Deutschland beim Eurovision Song Contest in Malmö vertreten. Die Dance-Pop-Band aus Bonn rund um Frontfrau Natalie Horler löste das Ticket für die Teilnahme an dem Musikwettbewerb am 18. Mai in Schweden. Die Gruppe siegte mit dem Titel „Glorious“. Seine Melodie erinnert stark an das ESC-Siegerlied von 2012, „Euphoria“, damals gesungen von der Schwedin Loreen. © dpa
Cascada wird Deutschland beim Eurovision Song Contest in Malmö vertreten. Die Dance-Pop-Band aus Bonn rund um Frontfrau Natalie Horler löste das Ticket für die Teilnahme an dem Musikwettbewerb am 18. Mai in Schweden. Die Gruppe siegte mit dem Titel „Glorious“. Seine Melodie erinnert stark an das ESC-Siegerlied von 2012, „Euphoria“, damals gesungen von der Schwedin Loreen. © dpa
Cascada wird Deutschland beim Eurovision Song Contest in Malmö vertreten. Die Dance-Pop-Band aus Bonn rund um Frontfrau Natalie Horler löste das Ticket für die Teilnahme an dem Musikwettbewerb am 18. Mai in Schweden. Die Gruppe siegte mit dem Titel „Glorious“. Seine Melodie erinnert stark an das ESC-Siegerlied von 2012, „Euphoria“, damals gesungen von der Schwedin Loreen. © dpa
Cascada wird Deutschland beim Eurovision Song Contest in Malmö vertreten. Die Dance-Pop-Band aus Bonn rund um Frontfrau Natalie Horler löste das Ticket für die Teilnahme an dem Musikwettbewerb am 18. Mai in Schweden. Die Gruppe siegte mit dem Titel „Glorious“. Seine Melodie erinnert stark an das ESC-Siegerlied von 2012, „Euphoria“, damals gesungen von der Schwedin Loreen. © dpa
Cascada wird Deutschland beim Eurovision Song Contest in Malmö vertreten. Die Dance-Pop-Band aus Bonn rund um Frontfrau Natalie Horler löste das Ticket für die Teilnahme an dem Musikwettbewerb am 18. Mai in Schweden. Die Gruppe siegte mit dem Titel „Glorious“. Seine Melodie erinnert stark an das ESC-Siegerlied von 2012, „Euphoria“, damals gesungen von der Schwedin Loreen. © dpa

Die diesjährige Ausgabe geht am 18. Mai im schwedischen Malmö über die Bühne. „Ich freue mich darauf, denn zu Malmö habe ich eine besondere Verbindung“, sagte Logan. Für Deutschland startet das Dance-Projekt Cascada - mit einem bescheidenen Ziel.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.