Wegen halsbrecherischem Job

Joko: Probleme bei Suche nach Lebensversicherung

+
TV-Spaßmacher Joko Winterscheidt (.) hat angesichts seiner halsbrecherischen Fernsehauftritte Schwierigkeiten gehabt, eine Lebensversicherung abzuschließen. Mit seinem Kollegen Klaas Heufer-Umlauf hat er einen Echo für Circus Halligalli gewonnen.

Hamburg - TV-Spaßmacher Joko Winterscheidt (35) hat angesichts seiner halsbrecherischen Fernsehauftritte Schwierigkeiten gehabt, eine Lebensversicherung abzuschließen.

„Es war tatsächlich nicht leicht, eine Versicherung zu finden, die diese Arbeitsumstände abdeckt“, sagte der ProSieben-Moderator („Circus Halligalli“) der Zeitschrift „DB mobil“ in einem Interview. „Die erkennen nämlich schon anhand der Kreuzchen im Profil: Mit dem ist irgendwas nicht richtig. Ich bin schließlich bei einer Versicherung untergekommen, die auch Hollywood-Stuntleute versichert.“

Sein Showkollege Klaas Heufer-Umlauf (30) sagte, sollte es einmal zur Trennung des frisch mit dem Echo ausgezeichneten Duos kommen, hätte er es am liebsten „so wie bei Siegfried und Roy. Einer von uns wird von einem weißen Tiger angefallen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.