Jolie: Gitarre wichtiger als Hausaufgaben

+
Angelina Jolie ermuntert ihre Kinder zum selbstständigen Lesen.

London - Angelina Jolie ist kein Fan des Schulsystems ihrer Kinder. Für sie sind Gitarre spielen lernen oder Bücher lesen mehr wert als Hausaufgaben machen. Bei Dreharbeiten reist oft die ganze Familie mit um die Welt.

Hollywoodstar Angelina Jolie (35) hält nichts vom regulären Schulsystem und ermuntert ihre Kinder statt zum Hausaufgaben machen lieber zum selbstständigen Lesen. “Ich finde, wir leben in einem anderen Zeitalter und das Bildungssystem hat mit unseren Kindern und unserem Lebensstil nicht mitgehalten“, sagte Jolie in einem Interview der britischen Zeitung “The Independent“.

Sie treibe ihre Kinder oft dazu an, schnell ihre Schularbeiten zu machen, damit sie dann ins Museum gehen, Gitarre spielen lernen oder ein Buch lesen könnten.

Angelina Jolie: Zwischen Hollywood und Mutterschaft

Angelina Jolie: Zwischen Hollywood und Großfamilie

Jolie und ihr Lebenspartner, der Schauspieler Brad Pitt (47), haben sechs Kinder im Alter von zwei bis neun Jahren. Drei davon sind adoptiert, die drei Jüngsten sind leibliche Kinder der beiden. Ihre Kinder würden wegen der vielen Reisen, die die Familie gemeinsam mache, von Privatlehrern unterrichtet. Wenn sie oder Pitt Dreharbeiten hätten, ziehe oft die ganze Familie mit um.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.