Wegen medizinischen Notfalls

Bon-Jovi-Tochter: Keine Drogen-Anklage

+
Stephanie Rose Bongiovi kommt ohne Prozess davon

New York/Los Angeles - Die mit Drogen erwischte Tochter von US-Sänger Jon Bon Jovi (50) kommt um eine Anklage herum, weil es sich laut Justiz um einen medizinischen Notfall gehandelt habe.

Einen Tag nach der Festnahme der 19-Jährigen hat die Staatsanwaltschaft im US-Bundesstaat New York am Donnerstag die Anklage fallen gelassen, berichtete die Zeitung „The Post-Standard“. „Das Gesetz verbietet eine Strafverfolgung“, zitierte das Blatt den zuständigen Staatsanwalt Scott D. McNamara. Betroffene, die nach einer Drogenüberdosis in einem medizinischen Notfall Hilfe herbeirufen, können seit 2011 im US-Staat New York nicht mehr für Drogenvergehen belangt werden.

Rettungskräfte hatten die Promi-Tochter bewusstlos in ihrem Zimmer in einem Studentenwohnheim aufgefunden. Nach Medienberichten entdeckten die Beamten dort geringe Mengen Heroin und Marihuana. Ein 21 Jahre alter Student hatte den Notruf alarmiert.

Nach dem Vorfall hatte Sänger Jon Bon Jovi zahlreiche Interviewtermine vorerst abgesagt. Über den Kurznachrichtendienst Twitter bedankte er sich für den Zuspruch seiner Fans. Bon Jovi hat mit seiner Frau vier gemeinsame Kinder im Alter von acht bis 19 Jahren.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.