Bodenständige Antwort

Jorge Gonzalez: Das ist mir wichtig

+
Jorge Gonzalez wurde in Deutschland durch "Germany's Next Topmodel" bekannt.

Stuttgart - Modeltrainer Jorge Gonzalez hat dank "Germany's Next Topmodel" ein schillerndes Image. Wichtiger als Glamour ist dem Kubaner etwas, das er mit seiner Herkunft verbindet.

Laufsteg-Trainer Jorge Gonzalez, der in „Germany's Next Topmodel“ mit seinen Stöckelschuhen von sich reden machte, sieht sich nicht nur als Paradiesvogel, sondern auch als Familienmensch. „Familie ist mir sehr wichtig. Ich glaube, dass Familie in Kuba generell einen anderen Stellenwert hat als in Deutschland. Der Zusammenhalt ist größer, auch zwischen den Generationen“, sagte der gebürtige Kubaner in einem Interview der „Stuttgarter Nachrichten“ (Samstag).

Der Kontakt in sein Heimatland sei eng. Auch in Europa, wo er nun schon seit fast 30 Jahren lebe, habe er Ersatzfamilien gefunden: „In die Familie meines Partners wurde ich herzlich aufgenommen.“ Der 46-Jährige glaubt nicht daran, dass der Mensch zum Alleinleben geschaffen ist: „Jeder braucht Menschen, zu denen er absolutes Vertrauen hat, mit denen er glückliche, aber auch traurige Momente teilen kann.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.