Jorge Gonzalez: "Ich bin anders"

+
Ex-Model und "Germany's next Topmodel"-Juror Jorge Gonzalez am Strand von Heringsdorf bei der Miss Usedom-Wahl.

Hamburg - „Topmodel“-Catwalk-Trainer Jorge Gonzalez hat sich schon als Kind in seiner Heimat Kuba anders gefühlt.

„Mein Elternhaus war erfüllt von Liebe. Aber ich wusste schon mit sieben Jahren, dass ich anders war als die anderen im Dorf“, sagte der 43-Jährige der Zeitschrift Gala. „Ein Onkel fuhr zur See, er brachte Modezeitschriften aus Frankreich mit, die ich immer wieder las. Ich musste einfach nach Europa!“ Mit 17 ging Gonzalez zum Studium der Nuklearökologie nach Bratislava, arbeitete aber bereits nebenbei als Model, Stylist und Choreograph.

GNTM: Das wurde aus den Siegerinnen

"Germany's next Topmodel": Das wurde aus den Siegerinnen

Der inzwischen in Hamburg lebende Star der ProSieben-Show „Germany's Next Topmodel“ bleibt seiner Heimat in der Karibik aber treu: „Wenn ich alt bin, möchte ich meine Winter hier verbringen. In einem kleinen Haus am Strand, auf meiner eigenen Terrasse - das ist mein Traum.“ Kubanisches Flair durfte er jüngst für die Deutschlandtour eines Tanz-Ensembles genießen: Gonzalez, der die Kostüme für die neue Show von „Ballet Revolución“ entwarf, traf in Havanna die letzten Vorbereitungen für die Auftritte. Die kubanischen Tänzer touren vom 26. Juni an durch Deutschland.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.