José Carreras wirbt um Spenden gegen Blutkrebs

+
José Carreras präsentiert zum 20. Mal seine Benefiz-Gala. Foto: Ursula Düren

Rust (dpa) - Der spanische Startenor José Carreras (68) ruft vor Weihnachten erneut zu Spenden für den Kampf gegen Blutkrebs auf. "Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem", sagte er am Dienstag in Rust bei Freiburg der Deutschen Presse-Agentur.

Es brauche mehr Forschung, eine bessere Ausstattung der Krankenhäuser sowie eine umfangreiche Betreuung von Patienten und Angehörigen. Hierfür würden Spenden benötigt.

Diesen Donnerstag (18. Dezember), 20.15 Uhr, bringt der Spanier die 20. Ausgabe der jährlichen "José Carreras Gala" auf den Bildschirm. Sie wird vom Privatsender Sat.1 Gold ausgestrahlt und kommt live aus dem Europa-Park in Rust

Carreras selbst war 1987 an Blutkrebs erkrankt. Er konnte seine schwere Krankheit nach einer Knochenmarktransplantation besiegen. Seither engagiert er sich für eine umfangreiche Forschung und bessere Heilmethoden. Seine TV-Show ist nach Angaben der Carreras-Stiftung in München die am längsten laufende Benefiz-Gala im deutschen Fernsehen.

Carreras-Gala

Carreras-Stiftung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.