Joschka Fischer zwischen Bob Dylan und Ernst Mosch

+
Joschka Fischer

Berlin - Joschka Fischer (63) zählt sowohl Bob Dylan als auch Ernst Mosch zum Soundtrack seines Lebens.

Für die TV-Sendung “Tonspur“, die am späten Samstagabend im 3sat-Programm stand, wählte der frühere Außenminister acht Lieder aus, die in seinem Leben eine wichtige Rolle spielten. Zu den Musikstücken gehören Bob Dylans “Blowin' In The Wind“ und “Macht kaputt, was euch kaputt macht“ von Ton Steine Scherben, aber auch Ernst Moschs “Egerland, Heimatland“ und Freddy Quinns “Seemann, lass das Träumen“. Als einziges klassisches Stück wählte er das Klavierkonzert Nr. 12 von Mozart.

Fischer, der Sohn eines Metzgers, war in den 70er Jahren in der Spontiszene aktiv und ging später zu den Grünen. Für sie war er erst Umweltminister in Hessen und später Fraktionssprecher im Bundestag. Von 1998 bis 2005 war er unter Kanzler Gerhard Schröder (SPD) Außenminister. Heute arbeitet er als Berater und Dozent.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.