Er war "nur" der Komplize

18 Monate Haft für Mordpläne gegen Joss Stone

+
Joss Stone kann jetzt wieder beruhigt schlafen

London - Joss Stone kann endlich wieder beruhigt schlafen: Ein 32-Jähriger, der in das Haus der Sängerin eindringen und sie mit einem Samurai-Schwert töten wollte, wurde zu 18 Monaten Haft verurteilt.

Weil er die Sängerin Joss Stone (26) ausrauben und töten wollte, ist ein Mann in Großbritannien zu 18 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das entschied ein Gericht im englischen Exeter am Dienstag. Der 32-Jährige war zusammen mit seinem Mitbewohner im Juni 2011 mit einem Samurai-Schwert bewaffnet zum Haus der Sängerin („The Soul Sessions“) in der Grafschaft Devon gefahren. Nachbarn hatten ihr „seltsames Verhalten“ bemerkt und die Polizei alarmiert. Die fand neben dem Schwert weitere Waffen und Notizen über die Pläne, die Soulsängerin zu töten und auszurauben. Der zweite, 35 Jahre alte Mann war bereits im April zu mindestens 10 Jahren Haft verurteilt worden.

Das Motiv der beiden blieb im Prozess unklar. Die Männer hatten angegeben, sie wollten die Sängerin wegen ihrer Verbindung zum britischen Königshaus töten. Stone hatte im Prozess gesagt, sie habe nur ein paar Mal für die Königsfamilie gesungen, so bei einem Gedenkkonzert für Prinzessin Diana.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.